«Paris», Lithografie, 1949, 19x26cm, Künstlerprobe

CHF 520.00

Verfügbarkeit: Vorrätig

Artikelnummer: FKO20049 Kategorie: Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

Diese Lithografie von Franz K. Opitz ist eine Originalgrafik, welche er in einer Auflage von 24 Stück für den damals frisch gegründeten «Verein für Originalgrafik» gestaltet hat. Das hier gezeigte Exemplar ist jedoch als «Probe» gekennzeichnet (siehe untenstehende Erklärung) und geniesst daher einen besonderen Seltenheitswert unter Kunstsammlern.

Das Bild zeigt eine Strassenszene in Paris mit einer Figur, die an einer Strassenecke steht. Der Hintergrund und dessen urbane Elemente weisen auf eine belebte Geschäftsstrasse hin. Die Farbpalette ist in erdigen Tönen gehalten, mit einem Hauch von Blau und Rottönen, die Details wie Kleidung und Beschilderung hervorheben. Der Stil des Bildes ist ein Mix aus Realismus und Expressionismus, wobei die Texturen und die Farbschichtung dem Werk eine gewisse Tiefe und Komplexität verleihen. Im Vordergrund ist ein Porträt eines Mannes mit Bart eingefügt, das möglicherweise den Künstler selbst oder eine wichtige Figur im Kontext des Bildes darstellt. Das Gesamtbild ist atmosphärisch und erzählt möglicherweise eine Geschichte oder fängt einen spezifischen Moment in der Zeit ein.

Was bedeutet Epr. d’Art.?  (Epreuve d’Artiste, Künstlerprobe)

Epreuve d’Artiste verweist auf die Andrucke des Künstlers in limitierter Auflage. Franz K. Opitz Aquatintas wurden oft im Auftrag, meistens für den Verein für Originalgraphik, gedruckt. Diese wurden nummeriert (z.B. «12/150». Der Künstler durfte jeweils eine kleine Anzahl der Vorserie für sich selbst behalten. Diese exklusiven Exemplare wurden mit «Epr. d’Art» gekennzeichnet. Innerhalb dieser Vorserie sind Farb- und Gestaltungsunterschiede möglich, da diese Künstlerabzüge dem Künstler zur Prüfung dienten und während diesem Druckherstellungsprozess auch noch Änderungen an den Druckplatten möglich waren. Erst nach seiner Freigabe (Gut zum Druck) ging das Werk in Serie, welche entsprechend nummeriert wurden. Werke mit dem Vermerk «Epreuve d’Artiste» sind darum nicht nummeriert, sind aber seltener und damit von höherem Wert.


Zum Künstler:

Franz Karl Opitz, geboren 1916 in Zürich, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf und machte eine Lehre als Schuhmacher, bevor er sich auf sein Schaffen als Künstler konzentrierte. Bereits im Alter von 16 Jahren besuchte er seine ersten Malunterrichtslektionen bei Willy Fries. 1940, also mit 24 Jahren entschied sich FKO, seinen Lebensunterhalt mit seiner Kunst zu bestreiten. Er war aber nicht nur als Kunstmaler tätig: Er veröffentlichte mehrere Fotografiebände sowie Gedichtbände und fertigte zahlreiche Glasfenster, Natursteinmosaike und Wandmalereien. Bereits zu Lebzeiten konnte er seine Werke in mehr als 75 Ausstellungen im In- und Ausland präsentieren. 1998 ist der Künstler, kurz nach seinem 82. Geburtstag, in seinem Haus in Obfelden ZH verstorben.

«Franz K. Opitz konnte auf einen langen künstlerischen Weg zurückblicken. Diesen Weg ist er genauso sorgfältig gegangen, wie seine Werke komponiert sind. Wie er sich vom Gegenstand zugunsten der reinen Abstraktion abwandte, geschah es nach einer langen Reifung und er beherrschte den neuen Stil, als hätte er ihn sein Leben lang gepflegt. Die grossen Sprünge waren nicht seine Sache, ebenso wenig wie Geschrei oder Propaganda.» (Hans A. Lüthy)

Zum Anbieter:

Dieses Angebot stammt direkt aus dem Vermächtnis von Franz K. Opitz, bzw. seiner Familie. Der Nachlass des Künstlers wird seit 2023 von seinen Enkeln Michael und Thomas Huwiler verwaltet. Das hier angebotene Werk befindet sich im Nachlass-Fundus in Rorschach SG und kann dort auf Wunsch auch gerne besichtigt werden.

Zusätzliche Information

Auflage

24 Stk.

Jahr

1949

Technik

Litho

Trägermaterial

Büttenpapier

Signiert

Ja

Signatur

«Probe» und «Franz K. Opitz 49»

Gerahmt

Nein

Aussenmass

30x40cm

Warenkorb
«Paris», Lithografie, 1949, 19x26cm, Künstlerprobe
CHF 520.00

Verfügbarkeit: Vorrätig

Scroll to Top