,
Grossformatiges Werk

«Ikonengold», Acryl auf Leinen, 1971, 110x110cm

CHF 2'500.00

Verfügbarkeit: Vorrätig

Artikelnummer: FKO10081 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , ,

Beschreibung

Das Kunstwerk von Franz K. Opitz aus dem Jahr 1971 ist ein kühnes und farbenfrohes Acrylgemälde, das sich durch seine leuchtenden Farben und die komplexen abstrakten Formen auszeichnet. Im Zentrum des Bildes steht eine dominante Figur, die aus einem Zusammenspiel von organischen und geometrischen Formen besteht. Die Figur wird von dynamischen blauen und grünen Tönen umgeben, die auf einen Kopf und einen Körper hinweisen könnten, während goldenes und ockergelbes Hintergrundlicht eine Art Heiligenschein oder eine spirituelle Aura zu erzeugen scheint.

Verschiedene Elemente wie die geschwungenen Linien und halbmondförmigen Formen tragen zu einem Gefühl von Bewegung und Lebendigkeit bei, das durch die kontrastierenden Farben verstärkt wird. Die Verwendung von Goldtönen verleiht dem Werk eine besondere Qualität, die den Titel „Ikonengold“ nahelegt, und weist möglicherweise auf eine sakrale oder spirituelle Inspiration hin. Das Gemälde strahlt eine starke Präsenz aus und lädt zur Reflexion über die Verbindung von Kunst und Spiritualität ein.

 

Zum Künstler:

Franz Karl Opitz, geboren 1916 in Zürich, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf und machte eine Lehre als Schuhmacher, bevor er sich auf sein Schaffen als Künstler konzentrierte. Bereits im Alter von 16 Jahren besuchte er seine ersten Malunterrichtslektionen bei Willy Fries. 1940, also mit 24 Jahren entschied sich «FKO», seinen Lebensunterhalt mit seiner Kunst zu bestreiten. Er war aber nicht nur als Kunstmaler tätig: Er veröffentlichte mehrere Fotografiebände sowie Gedichtbände und fertigte zahlreiche Glasfenster, Natursteinmosaike und Wandmalereien. Bereits zu Lebzeiten konnte er seine Werke in mehr als 75 Ausstellungen im In- und Ausland präsentieren. 1998 ist der Künstler, kurz nach seinem 82. Geburtstag, in seinem Haus in Obfelden ZH verstorben.

«Franz K. Opitz konnte auf einen langen künstlerischen Weg zurückblicken. Diesen Weg ist er genauso sorgfältig gegangen, wie seine Werke komponiert sind. Wie er sich vom Gegenstand zugunsten der reinen Abstraktion abwandte, geschah es nach einer langen Reifung und er beherrschte den neuen Stil, als hätte er ihn sein Leben lang gepflegt. Die grossen Sprünge waren nicht seine Sache, ebenso wenig wie Geschrei oder Propaganda.» (Hans A. Lüthy, Schweizer Kunsthistoriker, 1963 bis 1994 Direktor des Schweizerischen Instituts für Kunstwissenschaft)

Zum Anbieter:

Dieses Angebot stammt direkt aus dem Vermächtnis von Franz K. Opitz, bzw. seiner Familie. Der Nachlass des Künstlers wird seit 2023 von seinen Enkeln Michael und Thomas Huwiler verwaltet. Das hier angebotene Werk befindet sich im Nachlass-Fundus in Rorschach SG und kann dort auf Wunsch auch gerne besichtigt werden.

Zusätzliche Informationen

Auflage

1 (Einzelstück)

Jahr

1971

Technik

Acryl

Trägermaterial

Leinwand

Signiert

Ja

Signatur

«Opitz 71»

Gerahmt

Ja

Rahmen

Einfacher Künstler-Holzrahmen, weiss

Das könnte dir auch gefallen …

Warenkorb
«Ikonengold», Acryl auf Leinen, 1971, 110x110cm
CHF 2'500.00

Verfügbarkeit: Vorrätig

Nach oben scrollen